Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 4
Titel: Wassilissa, die Wunderschöne
Kollation: A. d. Russ., geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2015
ISBN: 978-3-86566-268-2
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Märchen
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 24.09.2017
Wassilissa, die Wunderschöne Ein russisches Märchen
"Im russischen Zarenreich lebte zu alten Zeiten ein Kaufmann mit seiner Frau. Ihr Töchterchen Wassilissa wurde von allen nur die Wunderschöne genannt. Als eines Tages die Mutter sterbend in ihrem Bett lag, rief sie Wassilissa zu sich, gab ihr eine Puppe und sagte: 'Bewahre diese Puppe gut, gib ihr zu essen und zu trinken, dann wird sie dich in der Not beschützen.' Diesen Rat vergass Wassilissa nicht."
> So beginnt das Märchen aus dem russischen Volksgut, mit ganz klaren Parallelen zum grimmschen Aschenbrödel. Die klassische Märchenfigur „Baba Jaga“ ist in Russland als böse Hexe und Menschenfresserin bekannt. Die grosse Zauberin, Herrscherin des Waldes und der Tiere, Herrin von Tag und Nacht, wird hier von Anna Morgunova als Zwitterwesen – halb Vogel, halb Mensch – dargestellt. Bestechend schöne, ganzseitige, poetische Illustrationen und eine elegante Typografie machen aus diesem Märchenbuch einen besonderen Leckerbissen. Silvia Kaeser

Titel: Ein Eisbär ist kein Pinguin
Kollation: -
Verlag, Jahr: Boje, 2007
ISBN: 978-3-414-82020-4
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: -
Alter: ab 10
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 07.07.2016
Ein Eisbär ist kein Pinguin
Das grosse James Krüss-Buch Der Verlag nimmt Krüss’ zehnten Todestag zum Anlass, eine Sammlung von Geschichten und Gedichten des Wortjongleurs herauszugeben. Krüss war ein wahrer Meister im Reimen, seine Fantasie war grenzenlos und der produktive Autor hinterliess eine unendliche Fülle an Texten. Ob Kinderlyrik oder Erzählung, in diesem grossen Sammelband finden sich Texte zum Vorlesen, zum Lesen und hoffentlich als Anreiz für eigene Sprachspielereien z.B. im Deutschunterricht. Genauso verspielt wie Krüss’ Sprache sind Ballhaus’ Illustrationen. Kinderzeichnungen nicht unähnlich sind die meisten Bilder klein, aber fein. Sandra Dettwyler

Titel: 12 Fabeln von Aesop
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Michael Neugebauer Edition, 2012
ISBN: 978-3-86566-153-1
Kategorie: Bilderbuch
Schlagwort: Fabeln, Tiere
Alter: ab 4
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 28.05.2013
12 Fabeln von Aesop
Fabeln sind kurz und werden mit einer moralischen Lehre in Verbindung gebracht. Als Figuren agieren meist Tiere, die mit menschlichen Eigenschaften ausgestattet sind. Ob die kleine Maus dem starken Löwen aus dem Fangnetz hilft, weil er ihr einmal das Leben schenkte, oder die Schildkröte ein Rennen gegen den Hasen gewinnt - die tierischen Helden im Buch halten den Menschen ein Spiegelbild ihres ethischen und gesellschaftlichen Verhaltens vor Augen.
> Wer die zwölf Fabeln von Aesop lesen will, muss das Buch erst um 90° drehen, denn für einmal gibt es nicht ein rechts und links, sondern ein oben und unten. Auf der oberen Seite befinden sich kunstvolle und einfühlsame Illustrationen der jungen Japanerin Ayano Imai. Mit ihrer behutsamen Arbeit hat sie auch die Fabeltexte auf der unteren Buchseite, die von Renate Raecke nacherzählt sind und denen auch die Kinder beim Vorlesen leicht folgen können, mit Vignetten verziert. Entstanden ist so ein kleines Kunstwerk für alle. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: Von Meerjungfrauen, Kapitänen und fliegenden Fischen
Kollation: Geb., farb. illustr., 205 S.
Verlag, Jahr: Boje, 2012
ISBN: 978-3-414-82282-6
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Wasser
Alter: ab 7
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.04.2013
Von Meerjungfrauen, Kapitänen und fliegenden Fischen Geschichten und Gedichte rund ums Wasser
Wenn Monsieur Hulot baden geht, Noah der Sintflut trotz, zwei Walrosse sich küssen, die launische Forelle vorüber schiesst oder gar das Meer aus der Badewanne springt, dann ist dies erst der Anfang einer schwerelosen Reise durch mancherlei Geschichten und Gedichte voller Fisch- und Salzgeschmack: „Das Meer ist weit, das Meer ist blau, im Wasser schwimmt ein Kabeljau.“
> Mit den Meerjungfrauen, Kapitänen und fliegenden Fischen wird klar, wie inspirierend Wasser schon immer war, wie schwer das Herz werden kann, wenn Winde wehn und Schiffe gehn, wie schön es ist, auf dem Rücken zu schwimmen und in den Himmel zu blicken und wie schnell Wasser alles verschlucken kann. Bizarr die Fische in ihren Anzügen, wunderlich die Meerestiere mit Menschenköpfen, verführerisch und melancholisch zugleich die Nixen, wie sie allesamt gekritzelt, gestempelt und collagiert über das Papier segeln. Einmal eingetaucht, folgt man dem Ruf der Lorelei und wünscht sich über das Ende hinaus mehr Meer. Marcella Danelli