Rezensionsdatenbank Info


Anzahl Resultate: 5
Titel: Ich so Du so
Kollation: Broschur, farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2017
ISBN: 978-3-407-82316-8
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Anderssein
Alter: ab 10
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 02.10.2017
Ich so Du so Alles super normal
Wer bestimmt, was normal ist und was nicht? Ist normal sein gut oder schlecht? Dieses Buch versucht, Antworten auf diese und andere Fragen zum Thema Normalität zu geben und gleichzeitig dazu anzuregen, gängige Normen zu hinterfragen. Dabei kommen ganz verschiedene Arten von Anderssein zur Sprache: Hautfarbe, Fähigkeiten, Komplexe, Geschlecht ... Was als normal gilt, ist von Menschen gemacht und kann deswegen auch von uns verändert werden.
> Ein Buch, das man nicht von vorne nach hinten liest, sondern immer wieder aufschlagen kann. Man findet Fotos, Bilder, Comics, Geschichten und Interviews kunterbunt gemischt. Witziges und Überraschendes hat Platz neben nachdenklichen und auffordernden Beiträgen. Dabei kommen Kinder und Erwachsene verschiedener Nationalitäten zur Sprache und erzählen aus ihrem für sie ganz normalen Alltag. Die Autorengemeinschaft will Mut machen, seinen eigenen Weg zu gehen, und wünscht allen mehr Toleranz. "Ich so, du so – gut so!" Karin Böjte

Titel: Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist
Kollation: A. d. Engl., Broschur, 654 S.
Verlag, Jahr: Beltz & Gelberg, 2016
ISBN: 978-3-407-82171-3
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Entwicklung, Jungs
Alter: ab 13
Bewertung:
4 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 25.10.2016
Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist Ein Roman in Listen
Aus der „Liste der 13 Adjektive, mit denen Darrens Klassenkameraden ihn beschreiben würden“ steht u. a.: "pummelig, unbedeutend, nett". Was sie nicht wissen, ist, dass Darren Jacobs verzweifelt versucht, sein Leben in den Griff zu bekommen. Sein Vater outet sich als Schwuler, seine Mutter hat einen wichtigen Job in Kalifornien, sein Bruder hats ins College der University of Michigan geschafft und er selber ist unsterblich in Zoey verliebt. Auf einer Achterbahn der Gefühle versucht er, anhand von Listen etwas Ordnung in die Ereignisse und sein 15-jähriges Leben zu bringen.
> Ein Familienentwicklungsroman über eine Zeitspanne von einem halben Jahr, mit einem subtil dargestellten, musikinteressierten Protagonisten. Die aufgelistete Erzählweise zwingt zu einer neuen Lese-Art, und wer glaubt, dass damit keine komplexen Abhandlungen dargestellt werden können, irrt sich. Sogar wenn auf einer Liste nichts steht, sagt sie sehr wohl sehr viel aus. Ungewöhnlich zu lesen und gehaltvoll. Katharina Siegenthaler

Titel: Sonst brichst du dir das Herz
Kollation: Broschur, 379 S.
Verlag, Jahr: Arena, 2016
ISBN: 978-3-401-60223-3
Kategorie: Belletristik
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 30.09.2016
Sonst brichst du dir das Herz
Valeria ist naturverbunden und wohlbehütet. Als ihre Mutter sie eines Tages vom ländlichen Daheim nach Rom schickt, um sie zu schützen, wie sie sagt, ist die 17-Jährige alles andere als begeistert. Doch bald begegnet ihr in Rom eine junge Frau, die ihr sehr ähnlich sieht. Neugierig folgt sie der Unbekannten und gerät dadurch in unvorhersehbare Verwicklungen.
> Susanne Mischkes neuer Jugendthriller beginnt mit einem Paukenschlag. Doch danach gelingt es der Autorin nicht immer, den Spannungsbogen hochzuhalten. Zwar werden die Lesenden vorerst durch ein geschlossenes Setting in einer alten Villa in Rom gekonnt auf eine falsche Fährte gelockt, doch von dem Moment an, wo sich der mysteriöse, vorerst etwas beklemmende Roman zu einem Mafiathriller wandelt, wird vieles vorhersehbar. Bei Valeria, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, lässt sich eine Entwicklung feststellen. Alle andern Protagonisten bleiben jedoch eher farblos. Trotzdem bietet der Roman gute Unterhaltung für Krimifans. Béatrice Wälti-Fivaz

Titel: So wohne ich…und wie wohnst du?
Kollation: Geb., farb. illustr., unpag.
Verlag, Jahr: Annette Betz, 2010
ISBN: 978-3-219-11159-0
Kategorie: Sachbuch
Schlagwort: Wohnen
Alter: ab 7
Bewertung:
3 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 19.07.2016
So wohne ich…und wie wohnst du?
Von der Höhle hat sich die Behausung der Menschen zum modernen Hochhaus entwickelt. Doch dazwischen und daneben gibt es viele Formen und Möglichkeiten, wie wir uns vor Kälte, Nässe, Hitze und den Blicken der Mitmenschen schützen können. Das vorliegende Bilderbuch vollzieht nicht nur die Veränderungen im Laufe der Zeit nach, sondern zeigt auch, wie Menschen in verschiedenen Erdgegenden wohnen. Je nach Klima und lokal vorhandenem Material werden andere Wohnungen bevorzugt. Zelte, Jurten, Lehmhäuser, Hausboote, Baumhäuser, Fantasiehäuser, Wohnungen der Zukunft und selbst Tierbehausungen werden genau beschrieben. Bild und Text lassen die Funktionsweise erkennen und begründen, warum gerade dieser Typ Haus gewählt wurde.
> Die Bilder in diesem Buch sind farbig gezeichnet und sprechen mit Liebe zum Detail an; bei näherem Hingucken erzählen sie kleine Geschichten. Die begleitenden Texte sind anspruchsvoll und müssen von einer erwachsenen Person vorgelesen und erklärt werden. Monika Fuhrer

Titel: Du lebst, solange ich es will
Kollation: A. d. Amerikan., Broschur, 238 S.
Verlag, Jahr: Planet Girl, 2013
ISBN: 978-3-522-50329-7
Kategorie: Belletristik
Schlagwort: Thriller
Alter: ab 13
Bewertung:
2 von 4 Bücher
Rezension publiziert: 18.02.2013
Du lebst, solange ich es will
"Pete's Pizza" an einem Mittwochabend: Der 16-jährige Drew nimmt eine telefonische Bestellung auf. Der Anrufer fragt, ob das Mädchen im Mini Cooper heute ausliefere. Doch Kayla und Gaby haben den Dienst getauscht. Und Kayla kehrt nach dieser Auslieferung nicht zurück. Getrieben von Schuldgefühlen und Angst, versuchen Gaby und Drew alles, um ihre Kollegin zu finden. Kayla befindet sich derweilen in einem dunklen, kalten Raum. Der Unbekannte, der sie gefangen hält, will "Meister" genannt werden.
> April Henry ist eine renommierte Autorin, doch dieser Thriller bleibt seltsam flach. Weder die Motive des unbekannten Täters noch die sozialen Unterschiede zwischen Drew und Gaby - er aus armem Haus mit drogensüchtiger Mutter, sie aus einer reichen Arztfamilie - werden ausgeleuchtet. Schleierhaft bleibt auch, was der Täter eigentlich vorhat und was mit einem früheren Opfer geschehen ist. Angesichts solcher Mängel nützt es wenig, dass der Plot dank der üblichen Thriller-Zutaten spannend ist. Sandra Laufer